New York

Anfang März konnte ich mir einen lang ersehnten Traum erfüllen und zusammen mit meinem Freund in die USA reisen. Insgesamt waren wir fast vier Wochen in diesem wunderschönen Land und hoffen, dass es nicht der letzte Besuch dort gewesen ist.
Begonnen haben wir unsere Reise in New York City.
Obwohl ich eigentlich kein Großstadtmensch bin, hat mich die Stadt sofort in ihren Bann gezogen und auch fotografisch hat New York natürlich einiges zu bieten. Insgesamt haben wir sechs Nächte dort verbracht und besonders hängengeblieben ist bei mir, neben der ganz eigenen Atmosphäre dieser Stadt, der Besuch des 9/11 Memorials und des Museums. Das Gefühl, welches man verspührt, wenn man direkt an dem Ort steht, wo vor mitlerweile fast 16 Jahren so viele Menschen gestorben sind, ist nur schwer zu beschreiben.
Der Staat New York hat neben der Stadt aber auch noch mehr zu bieten und so haben wir es uns nicht nehmen lassen und sind am letzten Tag noch einmal mit dem Mietwagen Richtung Norden gefahren, zum Bear Mountain State Park. Die hügeliege Landschaft ist durchzogen mit etlichen Seen und obwohl es mit -7 Grad und kräftigem wind bitterkalt war, hat sich der kleine Ausflug allemal gelohnt.
Am Ende unserer New York Tour hatten wir dann noch einmal ein bisschen Glück, denn nachdem unsere Reise am Montag weiter Richtung Florida ging, wurde New York am Dienstag dann von einem Blizzard mit rund einem halben Meter Schnee heimgesucht und sämtliche Flüge wurden gestrichen.